IN7OMM.COM
Search page
Deutsch | Language
7OMM e-News
Rumour Mill
Contact | Volunteers

WHAT'S ON IN 7OMM?
Todd-AO Festival
KRRR! 70mm Seminar
Widescreen Weekend
7OMM Festival
 

7OMM FILM
"Flying Clipper"
"The Hateful Eight"
"The Master"
"Oklahoma!"
"Scent of Mystery"
"2OO1"

IN LARGE FORMAT
Todd-AO
Ultra Panavision 70
Super Panavision 70
Dimension 150
DEFA 70
Sovscope 70
Technirama
IMAX
Showscan
Cinerama
Cinemiracle
70mm Blow-up

NEWS
2016 | 2015 | 2014
2013 | 2012 | 2011
2010 | 2009 | 2008
2007 | 2006 | 2005
2004 | 2003 | 2002

LIBRARY
Interview & People
Cinemas
DP70 / Norelco AAII
70mm Projectors
Rama Galore
Cinerama Remaster
70mm Engagements
SENSURROUND
Stories
Remember

THE 7OMM NEWSLETTER
2005 | 2004 | 2002
2001 | 2000 | 1999
1998 | 1997 | 1996
1995 | 1994 | PDF
 

in70mm.com Mission:
• To record the history of the large format movies and the 70mm cinemas as remembered by the people who worked with the films. Both during making and during running the films in projection rooms and as the audience, looking at the curved screen.
in70mm.com, a unique internet based magazine, with articles about 70mm cinemas, 70mm people, 70mm films, 70mm sound, 70mm film credits, 70mm history and 70mm technology. Readers and fans of 70mm are always welcome to contribute.

Disclaimer | Updates
Support us
Testimonials
Table of Content
 

eXTReMe Tracker
Extracts and longer parts of in70mm.com may be reprinted with the written permission from the editor.
Copyright © 1800 - 2070. All rights reserved.

Visit biografmuseet.dk about Danish cinemas

 

Rückeroberung der Kinos!
Auf nach Karlsruhe, dem „Disneyland“ des 70mm Formates
Schauburg’s 5. Todd-AO Festival, Oktober 2009 – ein Rückblick

Read more at
in70mm.com
The 70mm Newsletter
Von: Thomas Hauerslev, editor in70mm.com Date: 27.10.2009
Bild von Thomas Hauerslev

Am ersten Oktoberwochenende 2009 wurde in einem der schönsten Kinos Deutschlands, der prächtigen Schauburg, der letzte Filmpalast in Karlsruhe, das 5. Todd-AO-Festival gefeiert, zu Ehren des großartigen 70mm-Filmformats, an das sich viele so gerne erinnern.

Etwa 150 Gäste hatten ein Wochenendticket für 100 EURO erworben, das ihnen freien Eintritt zu zwölf 70mm-Filmen innerhalb von nur drei Tagen gewährte. Die Gäste hielten jeden Tag rekordbrechende 15 Stunden in dem Kino aus, mit einer Kombination aus Frühstück, Unterhaltung, Snacks und Bier. Die meiste Zeit wurde natürlich vor der sensationellen gekrümmten Leinwand verbracht, um folgende Filme zu sehen:
 
More in 70mm reading:

Reclaim the Cinemas! Schauburg's 5th Todd-AO Festival in October 2009, in Retrospect

Todd-AO Festival, Schauburg, Karlsruhe, Germany

Wolfram Hannemann's 2009 introductions

5. Todd-AO 70mm-Festival 2009
2009 gallery Friday
2009 gallery Saturday
2009 gallery Sunday

2009 gallery Posters

 
Bild von Thomas Hauerslev

„Westwärts zieht der Wind“ (OT: Paint Your Wagon)
„Krakatoa - Das größte Abenteuer des letzten Jahrhunderts“ (OT: Krakatoa - East of Java)
„Erster Sieg“ (OT: In Harms Way)
„Paris, Paris - Monsieur Pigoil auf dem Weg zum Glück“ (OT: Faubourg 36)
„Julius Caesar“
„Salomon und die Königin von Saba“ (OT: Solomon and Sheba)
„Uzala, der Kirgise“ (OT: Dersu Uzala)
„Flying Clipper - Traumreise unter weißen Segeln“
„That's Entertainment“
„Die Verfluchten der Pampas“ (OT: Savage Pampas)
„Der Untergang des römischen Reiches“ (OT: The Fall of the Roman Empire)
„Funny Girl“
 
Internet link:

schauburg.de

Filmtheater Schauburg
Att:
Herbert Born
Marienstraße 16
76137 Karlsruhe
Germany

Office: +49 721 3500 011
Cell +49 175 1097 804
 
Bild von Thomas Hauerslev

Herausragend waren „Paris, Paris - Monsieur Pigoil auf dem Weg zum Glück“, „Flying Clipper - Traumreise unter weißen Segeln“ und der selten gezeigte „Uzala, der Kirgise“ von Akira Kurosawa. Bei allen drei Filmen war die Schauburg bis fast auf den letzten Platz von zahlreichen Karlsruhern besetzt, die sich zu den alt eingesessenen „Breitbildfans“ gesellten, um die seltene Gelegenheit einer außergewöhnlichen Filmvorführung zu nutzen. Der Direktor der Schauburg, Herbert Born, geht von fast 2.000 verkauften Tickets im Laufe des Wochenendes aus.

Das Todd-AO Festival zieht ein großes und gemischtes Publikum an, hauptsächlich aus Deutschland; das Festival hat sich aber auch zu einem jährlichen internationalen Event entwickelt, mit Gästen aus Frankreich, Holland, Tschechien, der Slowakei, Kanada, Dänemark, Schweden, Österreich, der Schweiz, Spanien, Portugal, Großbritannien und den USA.

Herbert Born führt das Vermächtnis von Georg Fricker fort, der seit 1971 Eigentümer der Schauburg war. Herr Fricker, der im Juni 2008 verstorben ist, hatte eine große Leidenschaft für 70mm-Filme und führte das Format regelmäßig vor.
 
 

70mm für Alle – Wie erzähle ich diese Geschichte …

 
70mm, Freitag Abend und der „Inbegriff des Kinos“ in einem schwedischen Wohnzimmer. Photo: Thomas Hauerslev

Vor einigen Jahren lud mich eine Gruppe von Filmvorführern zu einer 70mm-Vorführung von „Westwärts zieht der Wind“ nach Schweden ein. Es war die ungewöhnlichste Vorführung, die ich je gesehen habe, komplett mit 70mm-Projektoren und Umrolltisch, die in einem Wohnzimmer aufgestellt wurden, das direkt in den Garten hinaus ging, wo eine gekrümmte Leinwand auf dem Rasen zwischen zwei Bäumen aufgebaut war. Ich war einfach beeindruckt, wie sehr sie das Kino und den Film liebten. Sie hätten den einfachen Weg per Videokassette und Fernseher wählen können, aber der war nicht gut genug. Diese Gruppe, deprimiert durch Multiplex-Kinos und die Schließung von Filmtheatern, richtete einfach ihr eigenes Kino ein, so wie es ihrer Meinung nach sein sollte.
 
 
Am nächsten Morgen im Garten-Kino, die Sonne scheint und die gekrümmte Bildwand trocknet. Bild von Thomas Hauerslev.

Sie nennen es „Rückeroberung des Kinos“ und mir wurde klar, wie großartig diese Idee war. Menschen kommen zusammen, haben eine gute Zeit, schauen sich einen Film an und teilen etwas Außergewöhnliches miteinander. Es war sensationell, die Begeisterung für Filme wie diesen zu beobachten - ein alter Film, der für ein begeistertes Publikum wieder zum Leben erweckt wird. Ich denke, die Schweden haben das „Wesen des Kinos“ eingefangen. Es ist schwer zu beschreiben - Sie müssen es selbst sehen, um es verstehen zu können.
 
 

Aber was ist „70mm“

 
Bild von Thomas Hauerslev

Aber was ist „70mm“, wofür Leute ihr Wohnzimmer umbauen, um die Filme sehen zu können? Nun, 70mm ist die außergewöhnliche Kinoerfahrung, die in den 60er Jahren häufig für große Monumentalfilme wie „Lawrence von Arabien“ und „2001: Odyssee im Weltraum“ eingesetzt wurde. Filme, die einen bleibenden Eindruck hinterlassen haben, der für Einige seit ihrer Kindheit andauert. 70mm ist wesentlich schärfer im Vergleich zu heutigen Filmen. 70mm ist einfach besser und gilt als ultimative Kinoerfahrung.

In den 50er und 60er Jahren gab es weniger als 100 Filme in 70mm. Dennoch haben diese Titel einen derartigen Zauber entwickelt, wie das Königtum Kino, so dass Fans aus allen Teilen der Welt anreisen, um sie zu sehen.
 

„Das Wesen des Kinos“, wie bitte?

 
Herbert Born welcoming you to the Schauburg. Bild von Thomas Hauerslev

Ist das „Wesen des Kinos“ woanders zu finden? Allerdings, an vielen Orten - es liegt wirklich an Ihnen. Ich hatte das Glück, es selbst an verschiedenen Orten zu erfahren. Herr Herbert Born lud mich im Oktober 2005 zu seinem ersten Todd-AO-Festival nach Karlsruhe ein. Da mir 70mm-Festivals vertraut waren, war ich darauf gespannt, wie er sein 70mm-Festival veranstalten würde. Herbert ist seit 30 Jahren in der deutschen Filmbranche tätig und hat mehrere Preise für seine Arbeit in Karlsruhe erhalten. Herbert hat einen „guten Riecher“ und weiß, was dem Publikum gefällt und wie es das „Wesen des Kinos“ in der Schauburg am liebsten hat.

Das historische Schauburg-Filmtheater geht auf das Jahr 1906 zurück, als an dieser Stelle ein Theater mit einer Leinwand errichtet wurde. Heute gibt es 3 Kinos unter einem Dach: „Schauburg“, „Cinema“ (auf dem ehemaligen Balkon) und „Bambi“ mit gerade mal 61 Sitzplätzen. Alle drei Leinwände verfügen über eine 2K-Digitalprojektion und natürlich alle Arten von Tonformaten. Die Schauburg ist ein führendes und unabhängiges Kino in Deutschland, und das 70mm-Wochenende reiht sich in eine breite Palette von Veranstaltungen ein, die bereits in dem Kino stattfinden.
 
 
Der Eingang mit dem Blumentopf. Bild von Thomas Hauerslev

Ich hatte das Gefühl, mich auf etwas Besonderes gefasst machen zu können, und ich wurde nicht enttäuscht. Ich habe mich auf 3 Tage erstklassige Vorführungen gefreut und alles bekommen, was ich mir hätte wünschen können. Die Mitarbeiter(innen) der Schauburg haben eine offene und entspannte Einstellung und sind gleichzeitig unglaublich aufmerksam was Details bei der Projektion und die Versorgung des Publikums angeht. Das Festival stellte sich als wunderbare Erfahrung heraus, mit Plakaten, deutschem Bier, ultrascharfen Bildern auf einer gekrümmten Leinwand, 6-Kanal Magnetton, einem sagenhaften Kino, in dem man sich sehr willkommen gefühlt hat.
 
 

Gemeinschaft und Ihr Publikum verstehen

 
Team Projektion: Marcus Vetter und Vincent Koch präsentieren stolz die 70mm kopie von „Dersu Uzala“. Bild von Thomas Hauerslev

Das Hauptpublikum - bei dem es sich fast ausschließlich um erwachsene Männer handelt - hat sich sehr stark dem 70mm-Film verschrieben und einige melden sich Monate im Voraus an, bevor sie sich auf ihre Reise nach Karlsruhe machen. Sie kennen sich sehr gut mit Filmen und Formaten aus und können stundenlang darüber diskutieren, wie Filme vorgeführt werden sollten, und nicht zuletzt wie sie im goldenen Zeitalter des 70mm-Films vorgeführt WURDEN.

Einige sind sogar noch einen Schritt weiter gegangen und machen Werbung für den 70mm-Film, um die Flamme etwas länger am Leben zu erhalten. Dazu gehören Johan Wolthuis, der über seine „International 70mm Publishers“ Werbung betreibt, und natürlich Brian Guckian vom 65/70mm Workshop. Ein weiterer Freund der Schauburg ist Wolfram Hannemann, der mit hervorragenden Einführungen zu den Filmen immer der richtige Mann vor Ort ist.
 
 

Verpflegung - nein, wir können die Leute nicht hungern lassen

 
Bild von Thomas Hauerslev

Eines der Probleme beim tagelangen Anschauen von Filmen an einem 70mm-Wochenende ist der Mangel an Essen. Natürlich muss man ab und zu etwas zu sich nehmen, so dass man „theoretisch“ das Kino verlassen und einen oder zwei Filme verpassen könnte. Aber wenn man extra nach Karlsruhe reist, um Filme anzuschauen, ist dies wirklich nicht die beste Lösung - einen Film zu verpassen.

Herbert serviert samstags und sonntags ein komplettes Frühstück um 9 Uhr im Foyer der Schauburg und nachmittags zwischen den Filmen einen Imbiss, Snacks, Kaffee und Tee. Das Publikum kann natürlich Bier und Schokolade kaufen, der Imbiss ist aber im Festival-Pass enthalten. Ich denke, das Publikum freut sich darüber, weil dadurch eine entspannte Atmosphäre entsteht, da niemand das Kino verlassen muss, um essen zu gehen. Man kann bleiben, sich unterhalten, essen und trinken sowie Filme genießen.
 
 

Filme ins Deutsche synchronisiert

 
Herbert Born, Thomas Hauerslev und Dieter Gaebler. Bild von Adéla Kokešová

Wenn ich für 70mm-Filme in Karlsruhe Werbung mache, reagieren einige abweisend, weil die Filme „ins Deutsche synchronisiert sind“. „Ja“, sage ich, „es ist ein deutsches Festival, was erwarten Sie?“ Und einverstanden, sie sind synchronisiert, und wäre es nicht toll, wenn sie in Englisch wären? Aber sie sind es nicht. Es handelt sich um alte 70mm-Kopien, die zudem so selten sind, dass in vielen Fällen keine weitere 70mm-Kopie der Originalversion zu finden ist.

Da ich viele der Filme bereits gesehen habe und die Story kenne, ist mir die Sprache nicht ganz so wichtig. Das große Bild ist immer noch da, trotzdem. Ich glaube, ich kann behaupten, dass ich ein wenig vergesse, dass der Film in Deutsch ist, wenn ich ihn schon einmal gesehen habe. Vielleicht nicht ganz, aber ich achte auf das Bild und die Optik. Ich würde keinen seltenen 70mm-Film verpassen wollen, nur weil er in Deutsch gezeigt wird. Was ist die Alternative? Ihn überhaupt nicht zu sehen? Kein Kompromiss, den ich eingehen möchte.
 
 

Die Vorführungen und Publikumswirksamkeit

 
Francois Carrin, Orla Nielsen und Jean-Rene Failliot Fritag 2 October 2009. Bild von Thomas Hauerslev

Ich bin ein wenig verwirrt darüber, warum diese 70mm-Filme immer noch so berühmt sind, dass Menschen von nah und fern anreisen, um sie zu sehen. Die meisten von ihnen waren noch nicht einmal besonders gute Filme. Viele waren Flops und waren ein derartiger Reinfall, dass man nie wieder von ihnen gehört hat. Zugegeben, ein Dutzend von ihnen waren sehr, sehr gute Filme und behaupten sich heute immer noch, weil sie sehr gut produziert wurden, über gute Darsteller und Regisseure verfügten. Aber viele waren wirklich schlecht. Der einzige gemeinsame Nenner war das Filmformat: 70mm mit 6-Kanal Stereoton.

Worin liegt also der Reiz? Es ist eine andere Erfahrung, diese alten Filme anzusehen, und sie unterscheidet sich von allem anderen, was man heute irgendwo in den Kinos zu sehen bekommt. Sie haben einen wundervollen, analogen Magnetton, der sehr angenehm im Ohr ist. Er ist nicht besonders laut, klingt aber gut, und einige sagen, er höre sich besser als der moderne Filmton an.
 
 
Dieter Gaebler, Heinz Hölscher, Herbert Born und Gerhard Fromm. Bild von Werner Neuner

Die Filme sind alle sehr alt und verblasst, das heißt, die Kopien haben keine Farbe mehr, mit Ausnahme der Rottöne. Sie sind außerdem verkratzt und haben viele Klebestellen. Aber sie sind immer noch unglaublich SCHARF und haben eine bestechende Produktionsqualität - sie sind GROSSE MONUMENTALFILME. Und das macht den Unterschied aus. 70mm-Filme auf einer gekrümmten Leinwand zu sehen ist so außergewöhnlich, dass man es gesehen haben muss, um es zu verstehen.

Beim klassischen 70mm-Film gibt es keine „digitalen“ Tricks. Er wird immer noch mit einem analogen, in den 50er Jahren entwickelten Projektor vorgeführt, aber die Objektive sind brandneu. Zum Besten gehört die Vorführung von etwas, das es in den Kinos 30-40 Jahre lang nicht gegeben hat: Ultra Panavision 70, eine anamorphotische Projektionstechnik, die nur bei 9 Filmen eingesetzt wurde. Die Schauburg kann sie zeigen, und alles ist immer perfekt scharf, dank der beiden Filmvorführer des Hauses: Marcus Vetter und Vincent Koch.
 
 
Marcus Vetter approving the image. Bild von Thomas Hauerslev

In der Schauburg werden 70mm-Filme auf einer gekrümmten Leinwand gezeigt, was für zusätzliche Begeisterung sorgt, weil es so auch bei der Original-Premiere der Filme gewesen ist. Die Leinwand ist 17 m breit und hat eine Krümmung von ungefähr 3 m. Dadurch entsteht eine zusätzliche Tiefe, wenn sich die Schauspieler auf der Leinwand bewegen.

Zu einer guten Vorführung tragen innerhalb des Kinos außerdem ein Foyer und eine Fassade geschmückt mit Filmplakaten und einem großen Schild bei. Es ist eine verloren gegangene Kunst, das Kino zu „dekorieren“. Die Dekoration der Schauburg mit alten Filmplakaten und Standbildern ist unübertroffen.

Das Publikum erhält außerdem ein kostenloses, 80 Seiten umfassendes Wochenendprogramm als Andenken, mit extra geschriebenen Artikeln und Filminformationen.
 

Die Bedeutung eines Festivals

 
Bild von Thomas Hauerslev

Herbert Born und seine Mitarbeiter(innen) haben für mich ebenfalls das „Wesen des Kinos“ eingefangen. Menschen zusammen zu bringen, eine gute Zeit zu haben, auf die Leinwand zu schauen, etwas Besonderes miteinander zu teilen. Die Schauburg ist das „Disneyland des 70mm-Films“ - er kann nirgendwo sonst so gesehen werden.

Ich finde es großartig, dass dies jemand für andere und für den 70mm-Film tut. Es ist wichtig, das Bewusstsein für den 70mm-Film zu wahren und die Erfahrung Kino am Leben zu erhalten. Für „Otto Normalverbraucher“ zählt der 70mm-Film zum „Kleingedruckten“ und ist bei allen weitgehend in Vergessenheit geraten, obwohl eine kleine Gruppe von Leuten tut, was sie kann, um „ihr lokales 70mm-Filmtheater“ zu unterstützen.

70mm passt in ein Kino wie die Schauburg, deren Bauart und Abmessungen für 70mm-Filme ausgelegt sind. Für mich ist die Schauburg eine Gelegenheit, klassische Filme noch einmal in dem besten Umfeld zu sehen - und es ist wirklich die Mühe wert, sich für ein langes Wochenende auf den Weg zu machen, um Filme zu sehen. Dies ist wirklich der beste Ort, um 70mm-Filme zu sehen, und das nicht nur wegen den technischen Vorzügen. Hoffen wir, dass es das Todd-AO-Festival noch viele weitere Jahre geben wird.
 
 
   
Go: back - top - back issues - news index
Updated 22-12-16