IN7OMM.COM
Search page
Deutsch | Language
7OMM e-News
Rumour Mill
Contact | Volunteers

WHAT'S ON IN 7OMM?
Todd-AO Festival
KRRR! 70mm Seminar
Widescreen Weekend
7OMM Festival
 

7OMM FILM
"Flying Clipper"
"The Hateful Eight"
"The Master"
"Oklahoma!"
"Scent of Mystery"
"2OO1"

IN LARGE FORMAT
Todd-AO
Ultra Panavision 70
Super Panavision 70
Dimension 150
DEFA 70
Sovscope 70
Technirama
IMAX
Showscan
Cinerama
Cinemiracle
70mm Blow-up

NEWS
2016 | 2015 | 2014
2013 | 2012 | 2011
2010 | 2009 | 2008
2007 | 2006 | 2005
2004 | 2003 | 2002

LIBRARY
Interview & People
Cinemas
DP70 / Norelco AAII
70mm Projectors
Rama Galore
Cinerama Remaster
70mm Engagements
SENSURROUND
Stories
Remember

THE 7OMM NEWSLETTER
2005 | 2004 | 2002
2001 | 2000 | 1999
1998 | 1997 | 1996
1995 | 1994 | PDF
 

in70mm.com Mission:
• To record the history of the large format movies and the 70mm cinemas as remembered by the people who worked with the films. Both during making and during running the films in projection rooms and as the audience, looking at the curved screen.
in70mm.com, a unique internet based magazine, with articles about 70mm cinemas, 70mm people, 70mm films, 70mm sound, 70mm film credits, 70mm history and 70mm technology. Readers and fans of 70mm are always welcome to contribute.

Disclaimer | Updates
Support us
Testimonials
Table of Content
 

eXTReMe Tracker
Extracts and longer parts of in70mm.com may be reprinted with the written permission from the editor.
Copyright © 1800 - 2070. All rights reserved.

Visit biografmuseet.dk about Danish cinemas

 

"Play Time" In 70mm
Das Königsformat zum Auftakt des 30-Jahr-Jubiläums  - 04.01.2010 - 20.00 Uhr im Volkshaus-Theatersaal

Read more at
in70mm.com
The 70mm Newsletter
Written by: Rene Moser, Programmation, Kino XenixDate: 20.12.2009
Wir sind nicht etwa grössenwahnsinnig geworden. Doch seit 2002 führt kein Weg mehr daran vorbei: wenn schon Tati, dann richtig! Und in einer Retrospektive, die dem unvergleichlichen Filmpoeten und Perfektionisten gerecht werden will, darf die 70-mm-Kopie von Playtime einfach nicht fehlen. Trotzdem ist Tatis (aus heutiger Sicht) visionäres Meisterwerk, das im ebenso opulenten wie teuren Königsformat gedreht wurde und mit dem sich der akribischen Tüftler seinerzeit ruinierte, hierzulande noch nie in der seit 2002 existierenden, restaurierten und 125 Minuten langen 70mm Originalversion aufgeführt worden.
 
More in 70mm reading:

Die Restaurierung von „Tatis herrliche Zeiten“

Internet link:

Kino Xenix
Kanzleistrasse 52
CH-8004 Zürich

 
Wir sehen ihn vor uns, den höflichen, etwas ungeschickten Monsieur Hulot in seinen zu kurzen Hosen, mit zerknittertem Hütchen, Regenmantel und Pfeife unterwegs in den unendlichen Gängen der futuristisch anmutenden Bürogebäude. Doch diesmal sehen wir ihn r i c h t i g, uns entgeht keine seiner Gesten, selbst wenn diese nur angedeutet sind, wir sehen jeden einzelnen Stift auf den Pulten in den Grossraumbüros – und wir erkennen sogar, dass die Trümmerstücke der Glastür, die in der Not als Eiswürfel herhalten müssen, in Tat und Wahrheit Requisiten aus Kunststoff sind. Damit man sich eine noch bessere Vorstellung vom Erlebnis 70 mm machen kann: In Sachen Bildauflösung, Tiefenschärfe und Tonqualität ist der Unterschied zwischen gutem herkömmlichem Filmmaterial und einer Kopie im Königsformat in etwa vergleichbar mit dem Quantensprung von VHS zu Blu-ray. 70 mm ist das Mass aller Dinge!
 
 
Der Auftakt zum 30-Jahr-Jubiläum des Xenix ist eine Veranstaltung der einmaligen Art, da in der Schweiz kein 70-mm-Kino mehr existiert und wir die für die Projektion im Volkshaus erforderliche Technik exklusiv für den 4. Januar von Hamburg nach Zürich holen. Vive le cinéma!
 
 

ERSTAUFFÜHRUNG "Playtime"

 
Jacques Tati, Frankreich/Italien 1967; 125' F•E•D, restaurierte Originalversion von 2002 (70mm, Farbe) Mit Jacques Tati, Barbara Denneck, Jacqueline Lecomte, Valérie Camille, France Rumilly, Rita Maiden, Georges Montant, John Abbey, Yves Barsacq, André Fouché, Georges Faye

Als wäre er im Jahr 1967 auf einen fremden Planeten gebeamt worden, irrt Monsieur Hulot durch die sterilen Labyrinthe eines Stadtteils voller gläserner Grossraumbüro-, Ausstellungs- und Wohngebäude, der gerade von einer Gruppe amerikanischer Touristen besichtigt wird. Diese können keine europäische Hauptstadt von der anderen unterscheiden, finden aber alle grossartig und halten eine inmitten von Strassen, Glas und Spiegeln absurd deplatzierte Blumenfrau für die Seele der Stadt. Doch das Pariserische ist vielmehr an der Eröffnung eines noch kaum fertiggestellten Nobelrestaurants auszumachen, wo es nach zeitweise tumultösem Beginn zu einer unerwartet (feucht-)fröhlichen Fete kommt. Aber aufgepasst auf die allgegenwärtigen Glastüren: Die zeigen sich in dieser technisierten Umgebung von der tückischen Seite …
 
 
«In Playtime tritt Hulot in den Hintergrund. Wir sehen lediglich die Welt mit seinen Augen. Der grosse Star ist das Dekor», beschreibt Tati selbst sein skurril-absurdes filmisches Ballett. Playtime erzählt dementsprechend auch keine eigentliche Geschichte, sondern zeigt einen zwar bruchstückhaften, aber exemplarischen Tagesablauf in einer gestylten Trabantenstadt der Zukunft. Die genial in Szene gesetzte Satire auf die Gesichtslosigkeit und Hektik des modernen Menschen sowie auf seinen Kampf mit den Auswüchsen einer normierten Zivilisation war Jacques Tatis ehrgeizigstes und aufwendigstes Projekt. Für die Dreharbeiten liess er ausserhalb von Paris eine gigantische Kulissenstadt – «Tativille», wie sie bald genannt wurde – aus Glas und Stahl errichten. Ursprünglich ein Flop an den Kinokassen, wurde der Film für seinen Regisseur zu einem finanziellen Desaster – und gilt heute zu Recht als sein Meisterwerk und als Geniestreich der modernen Kulturkritik. «Playtime ist mit nichts zu vergleichen, was bereits im Kino zu sehen war. Ein Film von einem anderen Planeten, wo man andere Filme dreht …» (François Truffaut)
 
 
Mit einem Grusswort von Jean-Pierre Hoby, Direktor Abteilung Kultur der Stadt Zürich, und einer Filmeinführung durch Gerhard Midding (Filmjournalist). Moderation: Veronika Grob (Vorstandspräsidentin Filmclub Xenix)

Die Vorstellung findet im Volkshaus Zürich (Stauffacherstrasse 60) statt. Bitte unbedingt den Vorverkauf an der Xenix-Kinokasse benützen!
 
 
 
 
Go: back - top - back issues - news index
Updated 20-12-09