IN7OMM.COM
Search page
Deutsch | Language
7OMM e-News
Rumour Mill
Contact | Volunteers

WHAT'S ON IN 7OMM?
Todd-AO Festival
KRRR! 70mm Seminar
Widescreen Weekend
7OMM Festival
 

7OMM FILM
"Flying Clipper"
"The Hateful Eight"
"The Master"
"Oklahoma!"
"Scent of Mystery"
"2OO1"

IN LARGE FORMAT
Todd-AO
Ultra Panavision 70
Super Panavision 70
Dimension 150
DEFA 70
Sovscope 70
Technirama
IMAX
Showscan
Cinerama
Cinemiracle
70mm Blow-up

NEWS
2016 | 2015 | 2014
2013 | 2012 | 2011
2010 | 2009 | 2008
2007 | 2006 | 2005
2004 | 2003 | 2002

LIBRARY
Interview & People
Cinemas
DP70 / Norelco AAII
70mm Projectors
Rama Galore
Cinerama Remaster
70mm Engagements
SENSURROUND
Stories
Remember

THE 7OMM NEWSLETTER
2005 | 2004 | 2002
2001 | 2000 | 1999
1998 | 1997 | 1996
1995 | 1994 | PDF
 

in70mm.com Mission:
• To record the history of the large format movies and the 70mm cinemas as remembered by the people who worked with the films. Both during making and during running the films in projection rooms and as the audience, looking at the curved screen.
in70mm.com, a unique internet based magazine, with articles about 70mm cinemas, 70mm people, 70mm films, 70mm sound, 70mm film credits, 70mm history and 70mm technology. Readers and fans of 70mm are always welcome to contribute.

Disclaimer | Updates
Support us
Testimonials
Table of Content
 

eXTReMe Tracker
Extracts and longer parts of in70mm.com may be reprinted with the written permission from the editor.
Copyright © 1800 - 2070. All rights reserved.

Visit biografmuseet.dk about Danish cinemas

 

Cinerama unterm Sternenhimmel
Cameron Glendinning hat John H. Mitchell im australischen Sydney besucht, der ein komplettes 3-Streifen-Cinerama-Kino in seinem Garten hat

Read more at
in70mm.com
The 70mm Newsletter
Fotos und Interview: Cameron Glendinning, Sydney, Australia. Übersetzung: Eberhard Nuffer.Deutsche Fassung, abgedruckt in „Cine 8-16“ #27 (September 2013), S. 26-28. Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Cameron Glendinning und „in70mm.com“Date: 16.11.2013
John Mitchell  next to his Cinerama installation.

Click the image to see an enlargement


Cameron Glendinning: Erzählen Sie uns von Ihren Hintergründen. Was ist Ihr Beruf?

John H. Mitchell: Jetzt bin ich in Rente. Aber den größten Teil meines Berufslebens war ich im Fernmeldewesen tätig. Ich hatte 1964 mit einer Aushilfstätigkeit als technischer Assistent begonnen und war zuletzt technischer Leiter in Vollzeit. Ursprünglich war ich in Wollongong für das Postmaster Generals-Büro tätig, das später Australian Telecom hieß, und zuletzt Telstra – über den Zeitraum von 26 Jahren, in denen ich dort arbeitete.
 
More in 70mm reading:

Interview with John Mitchell, Australia - gallery of older pictures

Cinemiracle

Cinerama

Internet link:

 
Cinerama reel detail.

Mein erster Job nach der Schule war Hilfs-Vorführer in Vollzeit im Rose Bay Wintergarden. Ich arbeitete außerdem im Gordon Kings, bevor ich in eine ländliche Kleinstadt namens Bowral zog, wo ich ebenfalls im örtlichen Kino jobbte. Selbst nachdem ich meinen ersten Vollzeitjob bekommen hatte, arbeitete ich immer noch mehrere Jahre lang in Teilzeit in den Autokinos von Wollongong - sowohl in Dapto als auch in Fairy Meadow. Viele Jahre später restaurierte und betrieb ich auch das alte Quirindri Indoor-/Outdoor-Kino in der Region New South Wales – über einen Zeitraum von 20 Jahren bis 2008.
 
 
Baker Cinerama projector.

Glendinning: Wieso haben Sie 3-Streifen-Cinerama zu Hause? Und wie lange hat es gedauert, all die Filme zusammenzutragen, bevor Sie sie vorführen konnten?

Mitchell: Es begann, als mir zu Ohren kam, dass ein gewisses Lager geräumt werden sollte, in dem sich viele Cinerama-Filme befanden. Ein paar bestimmte Jungs hatten die Leute dort belogen und ihnen vorgegaukelt, sie wollten das Magnetfilm-Material wiederverwenden, während sie in Wahrheit nur die Soundtracks anhören wollten.

Also ging ich an jenem Abend hin, um mir selbst ein Bild zu machen, was dort vor sich ging. Nun ja, dort lag eine Menge Zeug – all die Magnetfilme, eine halbe Kopie von „This is Cinerama“ (Das ist Cinerama, 1952), die zum Üben verwendet wurde und vier vollständige Kopien von
"How The West Was Won" (Das war der Wilde Westen, 1962). Sie schleppten also all dieses Zeug herum, sie machten sogar fast den Lastwagen kaputt, den sie mitgebracht hatten, und zu meinem Verhängnis gaben sie mir eine komplette Kopie von "How The West Was Won". Das war es also, was mich begeistert und dazu bewegt hat, dass ich versuchte, Geräte zu finden, um sie vorzuführen.
 
 
Cinerama 7-track sound dubber.

Unglücklicherweise waren die Kopien schlecht gelagert worden und hatten einen ziemlichen Wasserschaden. Alle hatten irgendwann einmal in mehrere Zentimeter hohem Wasser gestanden. Wie auch immer: Die Leute dort waren keine Techniker, also baute ich ihnen ein einfaches Gerät, mit dem sie die Magnetfilme abspielen konnten. Aber nach ein paar Jahren gaben sie mir sowieso die ganzen Sachen, weil sie umziehen mußten und nicht wußten, was sie damit machen sollten. Schlußendlich konnte ich aus den vier
"How The West Was Won"-Kopien eine gute Kopie zusammenstellen.

Glendinning: Wann haben Sie die Anlage installiert, und wo haben Sie sie gefunden?

Mitchell: All das begann 1975, als ich zum ersten Mal auf die Filme stieß. Es sollte noch bis 1978 dauern, bis ich sie abspielen konnte. Dazu kaufte ich ein paar Projektorköpfe von einem Händler namens Allan Bourne von Associated Sound in Newcastle. Ich beschaffte auch ein paar Köpfe aus Neuseeland. Die ganze Zeit wußte ich, dass im früheren „Plaza“-Theater in Sydney noch ein komplettes Projektorpärchen stand – die A- und C-Maschine. Ich hatte gehört, dass der damalige Pächter „Maxy’s Coffee Lounge/Disco“ eine der Maschinen im Foyer ausstellen wollte. Also ging ich rein und bot meine Hilfe an. Während wir eine Maschine runter ins Foyer schleppten, gelang es mir, ein paar Teile zu erwerben, die ich für meine Anlage brauchte und die rein äußerlich für die Ausstellung nicht notwendig waren.

Einige Jahre später, nachdem das „Maxy’s“ schloß, bauten sie das frühere Cinerama-Theater in eine Rollschuhbahn um und mußten die beiden seitlichen Vorführräume entfernen, weil sie für ihre Nutzung gerade Wände brauchten. Eigentlich versetzten sie es nur in den ursprünglichen Zustand zurück, aber das bedeutete auch, dass der letzte Projektor weg mußte.
 
 
John Mitchell's Cinerama print storage.

Eines Tages fuhr ich vorbei und sah, dass dort Bauarbeiten stattfanden. Also ging ich rein, sah den Bauleiter und fragte, was mit der letzten Maschine passieren würde. „Nun, falls Hoyts (1) kein Interesse daran hat, fliegt sie in den nächsten Tagen auf den Müll.“ „Ich kauf’ sie Ihnen ab“, sagte ich. „Und was ist sie wert?“, fragte er. „50 Dollar“, sagte ich. “Wenn sie nicht mehr wert ist, nehmen Sie sie einfach mit. Schauen Sie, dass sie vor Montag draußen ist!” Das war das einzige Mal, dass ich eine vollständige Maschine bekam, die noch in ihrem Original-Betriebszustand war. Und das ist heute meine mittlere Maschine nach hinten hinaus.

Über die Jahre bekam ich noch andere schöne Stücke. Es gelang mir, "This is Cinerama" zu komplettieren und an ein paar weitere Kopien zu kommen. Mein Original-Prolog war auf 16mm – und die Kopie einer Kopie, die ich mir ausgeliehen hatte. 30 Jahre später beinhaltet meine Sammlung fast alles, was mit Cinerama und Cinemiracle zu tun hat – mit Ausnahme des „breakdown films“ zu
"Seven Wonders of the World" (Die sieben Weltwunder, 1956) und „Windjammer“ (1958) - von dessen Existenz ich überhaupt erst vor kurzem erfuhr!
 
 
Charlie Cinerama projector.

Diese Filme sollten eigentlich überhaupt nie gezeigt werden. Sie waren nur für den Fall eines technischen Problems zur Hand (2). Außerdem fehlt in meiner Sammlung
"Russian Adventure" (1966), das im russischen Kinopanorama-Format gedreht wurde und eine sehr eingeschränkte Auswertung in 3-Streifen-Cinerama hatte.

Glendinning:
Woher kommt diese Faszination der gekrümmten Bildwand?

Mitchell: Da bin ich mir nicht sicher. 1958, als Kind, ging ich ins Sydney Plaza-Kino, um „This is Cinerama“ zu sehen. Da ich kurz danach aufs Land zog, dauerte es Jahre, bis ich auch „How the West Was Won“ auf der Riesenleinwand erleben konnte. Das waren die einzigen Cinerama-Filme, die ich während ihres ursprünglichen Kinoeinsatzes sah.
 
John Mitchell  next to his Cinerama screen.

Glendinning: Können Sie uns eine Vorstellung von Bildwandgröße, Projektionsabstand und Sitzgelegenheiten geben?

Mitchell: Leinwand 20 x 8 Fuß (6 x 2,44 Meter), der Projektionsabstand beträgt etwa 9 Meter, und die Sitzplatzkapazität liegt bei rund 20 Personen im Open-Air-Kino.
 
 
Friends watching 3-strip Cinerama in John 's open air cinema.

Glendinning: Sind denn schon viele besondere Gäste aufgetaucht?

Mitchell: Zwei der Schauspieler aus „Windjammer“, Harald Tusberg und Sven-Erik Libaek, sind mit einem norwegischen Fernsehteam hierher gekommen. Und in jüngerer Zeit kam Otto Lang - der Regisseur von „Search for Paradise“ (Auf der Suche nach dem Paradies, 1957), dem vierten Cinerama-Film - der damals 94 Jahre alt war und den weiten Weg von Seattle mit einem Kreuzfahrtschiff zurücklegte, um seinen Film hier zu sehen. Außerdem verschiedene Schauspieler und Crewmitglieder von “South Seas Adventure” (1958) – einschließlich der North Bondi-Lifesavers, die in dem Boot saßen, das in der Brandung kentert.
 
 
3-strip  Cinerama projected on the curve. Note the much loved 2 join lines (loved by Cinerama enthusiasts that is).

Glendinning: Welche technische Ausstattung haben Sie in Ihrem Heimkino?

Mitchell: Im Innenbereich JBL 15 Zoll-Studio-Lautsprecher, 35mm, 70mm, 3D, Silber- und weiße Bildwände, Dolby CP55-Prozessor. Und vor kurzem habe ich noch einen Hi-Definition-1080p-Videoprojektor und Blu-ray zu dem Gerätemix hinzugefügt.
 
 
John Mitchell  working at his rewind system.

Glendinning: Was war die erste Vorstellung?

Mitchell: “This is Cinerama” mit dem 16mm-Prolog, den ich damals besaß. In diesem ersten Jahr hatte ich nur eine begrenzte 3-Monats-Spielzeit, weil es Open-Air ist. In jenem Sommer spielten wir alle zwei Wochen einen Film. Das habe ich nie wiederholt – in den folgenden 30 Jahren gab es nur zwei bis drei Veranstaltungen jährlich. In letzter Zeit ist es sogar auf eine Vorstellung alle paar Jahre zurückgegangen – jetzt, da sowohl die Kopien, die ich habe, und auch ich selbst gealtert sind.
 
 
Cinerama Inc plate.

Glendinning: Irgendwelche Ratschläge für andere, bevor sie ihr eigenes Cinerama-Kino bauen?

Mitchell: Tut es nicht! Jetzt, da die Kopien so alt sind, habt Ihr Eure Gelegenheit verpaßt, glaube ich.
Im Laufe der Jahre sind die meisten Ton-Rollen nicht vom Essigsyndrom verschont geblieben, da die Magnetbeschichtung ein Katalysator für die Zersetzung des 35mm-Filmträgers ist. Ich habe dieses Problem jetzt gerade wegen der hohen Kosten für die Kopierung ganz oben angesiedelt. Die üblichen Kosten für das Material liegen bei 5.000 US-Dollar pro Spielfilm. Ein weiterer großer Kostenfaktor ist die dauerhafte Klimatisierung, die notwendig ist, um die Filme in Sydneys Klima zu lagern – inklusive Strom, Wartungskosten und Entlüftung.
 
 
John Mitchell  next to a projector.

Glendinning: Danke für Ihre Zeit, Ihren Enthusiasmus und die Arbeit, die Sie investiert haben, um Cinerama bis ins 21. Jahrhundert zu bewahren.

Mitchell: Dank meiner Arbeit, der von Gunther Jung, John Sittig,
John Harvey, Willem Bouwmeester, Dave Strohmaier und so vielen anderen, die das Cinerama-Erbe konserviert haben, sind nun Blu-rays von so hoher Qualität in der Mache, die es uns erlauben werden, diese Filme digital auf einer großen Bildwand anzusehen.
 
  
(1) Hoyts: Eine australische Unternehmensgruppe, der u.a. die größte Kinokette in Australien und Neuseeland gehört.

(2) Breakdown Film: Da bei so aufwändigen Verfahren wie “Cinerama” technische Pannen und damit Zwangspausen an der Tagesordnung waren, lieferte man „Breakdown-Filme“ mit, die die Wartezeit für das Publikum verkürzen sollten, während die Bild- und Tonstreifen neu eingelegt wurden.

Info-Box:
Cinerama war ein 1952 entwickeltes Breitwandverfahren, das mit drei parallel laufenden 35mm-Filmstreifen (Bildhöhe: jeweils sechs Perforationslöcher) und einem separaten 35mm-Magnetfilm mit 7-Kanal-Stereoton arbeitete. Da das Verfahren ebenso aufwändig und teuer wie technisch anfällig war und viele Kinozuschauer die beiden „Trennstreifen“ als unschön empfanden, die beim „Aneinanderstoßen“ der drei Bilder entstanden, wurde es schließlich zugunsten einfacherer und preiswerterer Breitwandverfahren wie CinemaScope oder 70mm-Todd-AO aufgegeben.
 
 
  
Go: back - top - back issues - news index
Updated 22-12-16