IN7OMM.COM
Search page
Deutsch | Language
7OMM e-News
Rumour Mill
Contact | Volunteers

WHAT'S ON IN 7OMM?
Todd-AO Festival
KRRR! 70mm Seminar
Widescreen Weekend
7OMM Festival
 

7OMM FILM
"Around...in 80 Days"
"Flying Clipper"
"The Hateful Eight"
"The Master"
"Oklahoma!"
"Scent of Mystery"
"2OO1"

IN LARGE FORMAT
Todd-AO
Ultra Panavision 70
Super Panavision 70
Dimension 150
DEFA 70
Sovscope 70
Technirama
IMAX
Showscan
Cinerama
Cinemiracle
70mm Blow-up

NEWS
2016 | 2015 | 2014
2013 | 2012 | 2011
2010 | 2009 | 2008
2007 | 2006 | 2005
2004 | 2003 | 2002

LIBRARY
Interview & People
Cinemas
DP70 / Norelco AAII
70mm Projectors
Rama Galore
Cinerama Remaster
70mm Engagements
SENSURROUND
Stories
Remember

THE 7OMM NEWSLETTER
2005 | 2004 | 2002
2001 | 2000 | 1999
1998 | 1997 | 1996
1995 | 1994 | PDF
 

in70mm.com Mission:
• To record the history of the large format movies and the 70mm cinemas as remembered by the people who worked with the films. Both during making and during running the films in projection rooms and as the audience, looking at the curved screen.
in70mm.com, a unique internet based magazine, with articles about 70mm cinemas, 70mm people, 70mm films, 70mm sound, 70mm film credits, 70mm history and 70mm technology. Readers and fans of 70mm are always welcome to contribute.

Disclaimer | Updates
Support us
Testimonials
Table of Content
 

eXTReMe Tracker
Extracts and longer parts of in70mm.com may be reprinted with the written permission from the editor.
Copyright © 1800 - 2070. All rights reserved.

Visit biografmuseet.dk about Danish cinemas

 

Technicolor Festival 2017 at the Schauburg
25- 28 May, 2017

Read more at
in70mm.com
The 70mm Newsletter
Written by: Herbert Born, Schauburg Cinerama Theatre, Karlsruhe, GermanyDate: 16.05.2017
Updated 27-05-17
Festival Poster. Click poster to see large version

Nach
CinemaScope, VistaVision und Sensurround widmen wir uns in diesem „4. Widescreen Weekend“ einem Filmaufnahme- und Wiedergabeverfahren, das seit über 100 Jahren einem jedem Kinogänger ein Begriff ist – TECHNICOLOR.

Es ist noch nicht sehr lange her, da stand der Name Technicolor in gleicher Grüße und Schriftzug auf den Kino-Filmplakaten und in den Vorspanntiteln der Filme wie die Namen der Hauptdarsteller. Technicolor war ein Synonym für ein Farbfilmverfahren, das den Filmen den Look gab, den sie benötigten, um ihre größte Wirkung entfalten zu können.

Wir möchten mit diesem Festival vier Tage lang einige große Filme Revue passieren lassen, die in Technicolor aufgenommen und in Technicolor kopiert worden sind. Bis auf den frühen Farbtonfilm „King of Jazz“ (1930), den wir in einer digitalen 4K Restaurierung zeigen, sehen Sie nur authentische Technicolor Farbdruckkopien der Erstaufführung. Diese Kopien, die selbst nach Jahrzehnten noch ihre Strahlkraft besitzen, verlieren im Gegensatz zu photochemischen Filmkopien ihre Farben nicht im Laufe der Zeit. Solche Kopien sind heutzutage selten und von den Archiven und Sammlern weltweit gesucht. Technicolor Filmkopien sind ein Schwerpunkt der Sammlung des Schauburg Archives und wir freuen uns, Ihnen in diesem Festival auch einige Schätze aus unserem Bestand zeigen zu können.

Wir konnten David Pierce als Redner gewinnen, der uns in die von ihm begleitete Restauration von KING OF JAZZ einführen wird und zwei Vorträge über die frühen Jahre von Technicolor halten wird. David Pierce, der mit „The Dawn of Technicolor“ vor einigen Jahren ein Standardwerk der Filmliteratur über dieses Farbfilmverfahren verfasst hat, gilt als einer der größten Kenner dieses Farbfilmverfahrens.
 

More in 70mm reading:

Schauburg Cinerama, Karlsruhe, Germany. Home of The Todd-AO Festival

Gallery: Technicolor Festival, Schauburg Cinerama, Karlsruhe

PDF Technicolor Festival Flyer

“In VistaVision, Technicolor and Perspecta sound” 6-7 Juni 2009

Sensurround @ the Schauburg


In Technicolor, CinemaScope & stereophonischen Magnet-Ton

Internet link:
Schauburg.de
• Ticket reservation


Filmtheater Schauburg
Att: Herbert Born
Marienstraße 16
76137 Karlsruhe
Germany

Tel: +49 721 35 000 11
mobil: +49 151 1668 9172
Fax: +49 721 38 00 47
 

Download the 10 page Technicolor Festival Flyer

Tauchen Sie also mit uns ein in die Farbenwelt der Musicals, Western oder Actionfilme. Wir versprechen Ihnen einige höchst unterhaltsame und anregende Stunden in der Schauburg.

Vom 25. - 28. Mai findet im Schauburg Cinerama - Kino & Theater Karlsruhe das TECHNICOLOR FESTIVAL statt. Hier das Programm.

Karten und Festivalpässe gibt es unter shop.reservix.de oder an der Schauburg Kasse

Tickets available for purchase. For more information about the film festival, including screening times, visit  www.schauburg.de and www.in70mm.com

Herbert Born
Filmtheater Schauburg
 
 

Technicolor Film Program
= German language version.

 

Thursday, 25. May 2017

 
The Schauburg Cinerama's practical information
Nach CinemaScope, VistaVision und Sensurround widmen wir uns in diesem „4. Widescreen Weekend“ einem Filmaufnahme- und Wiedergabeverfahren, das seit über 100 Jahren einem jedem Kinogänger ein Begriff ist – TECHNICOLOR.

Es ist noch nicht sehr lange her, da stand der Name Technicolor in gleicher Grüße und Schriftzug auf den Kino-Filmplakaten und in den Vorspanntiteln der Filme wie die Namen der Hauptdarsteller. Technicolor war ein Synonym für ein Farbfilmverfahren, das den Filmen den Look gab, den sie benötigten, um ihre größte Wirkung entfalten zu können.

Schauburg Ticket reservation

 

About KING OF JAZZ
King of Jazz was one of the most ambitious musicals ever to emerge from Hollywood. Universal’s super production brought together Paul Whiteman, leader of the country’s top dance orchestra; John Murray Anderson, director of spectacular Broadway revues; a top ensemble of dancers and singers; sparkling early Technicolor; and a near unlimited budget.

The end result was a unique mixture of the stage and screen – with no plot and nearly no dialogue – presenting an unparalleled cinematic interpretation of jazz music and stage spectacle. At the time Paul Whiteman was at the peak of his celebrity, having recruited the country’s premier roster of jazz performers, including a young Bing Crosby on vocals. The rotund orchestra leader signed with Universal for an extraordinary $200,000, but the studio struggled to find an appropriate story. After two stalled attempts to make the film, first as a biopic, then as a backstage drama, Universal eventually settled on the revue form. With Florenz Ziegfeld unavailable, the studio approached the next best: John Murray Anderson, the man behind the innovative Greenwich Village Follies series on Broadway. Anderson – who had no prior experience with film – enlisted a host of exceptional stage talent to realize his vision for the film, and teamed them with Universal’s contract stars. At a total expense of $2 million, the film performed poorly in the US – where musicals were no longer in demand – but found its audiences internationally.
 
After years of being available in only poor quality and incomplete copies, Universal has digitally restored King of Jazz closer to its original form. Using the original soundtrack negative as a guide, the new restoration aims to recreate the film’s 1930 general release. The two-color Technicolor camera negative (cut for a 1933 reissue) was scanned at 4K resolution and then blended with additional footage from multiple dye transfer prints. A small amount of missing footage has been reconstructed with stills over the original audio. For the first time in close to 85 years, audiences are able to see and hear King of Jazz in a form more faithful to its original length, running order and visual quality.
 
 

20:00 KING OF JAZZ (1930)
Introduction by David Pierce. He will do the introduction for KING OF JAZZ and will give lectures Friday and Saturday

KING OF JAZZ (1930) restored 4K DCP Version

DER JAZZKÖNIG / KING OF JAZZ
USA 1930; FSK: -; 98 Minuten; Regie: John Murray Anderson, Pál Fejös; Drehbuch: Harry Ruskin, Charles MacArthur; Kamera: Jerome Ash, Hal Mohr, Ray Rennahan; Schnitt: Robert Carlisle; Musik: Milton Ager, George Gershwin, Ferde Grofé, Billy Rose, Jack Yellen; Produktion Carl Laemmle jr. für Universal Studios; Darsteller: Paul Whiteman, John Boles, Laura La Plante, Jeanette Loff, Glenn Tryon, William Kent, Maude Turner Gorden, Slim Summerville, Carla Laemmle; Erstaufführung: 20 April 1930; Studio: Universal

Loser Revuefilm von 1930 ohne Rahmenhandlung, aber großem Unterhaltungswert: Tanz-, Gesang & Sketcheinlagen lösen sich mit Tricksequenzen ab.
Zu sehen sind die ersten Animationen, die je in Technicolor produziert wurden.
 

About KING OF JAZZ (DE)
Der Jazzkönig (OT: King of Jazz) war eine der ehrgeizigsten Muscicalproduktionen Hollywoods. Die Superproduktion von Universal brachte Paul Whiteman, Bandleader des landesweit führenden Tanzorchesters, mit John Murray Anderson, Regisseur spektakulärer Broadway-Revuen, und einem herausragenden Tanz- und Gesangsensemble zusammen und kombinierte dies mit dem brillanten frühen Technicolor-Verfahren und einem fast unbegrenzten Budget.

Das Ergebnis war eine einzigartige Mischung aus Bühne und Leinwand - ohne Handlung und fast ohne Dialoge -, eine beispiellose filmische Interpretation von Jazzmusik und Bühnenspektakel. Zu der Zeit befand sich Paul Whiteman auf dem Höhepunkt seiner Karriere und hatte die namhaftesten Jazzkünstler des Landes engagiert, wie u. a. den jungen Bing Crosby als Sänger. Universal nahm den rundlichen Orchesterleiter für stolze 200.000 US-Dollar unter Vertrag, tat sich jedoch schwer, eine passende Story zu finden. Nach zwei vergeblichen Anläufen - zuerst als Biopic, dann als Backstage-Drama - entschied sich Universal schließlich für eine Revue. Da Florenz Ziegfeld nicht zur Verfügung stand, wandte sich das Studio an den Nächstbesten: John Murray Anderson, der Mann hinter der bahnbrechenden Revue-Reihe am Broadway - The Greenwich Village Follies. Anderson, der noch keinerlei Filmerfahrung hatte, engagierte eine Reihe erstklassiger Bühnentalente, um seine Vision im Hinblick auf den Film umzusetzen, und brachte diese mit den bei Universal unter Vertrag stehenden Stars zusammen. Mit Gesamtkosten von insgesamt 2 Mio. US-Dollar war der Film in den USA, wo Musicals nicht mehr gefragt waren, nicht besonders erfolgreich, erreichte aber international ein großes Publikum.

Nachdem der Film jahrelang nur als schlechte und unvollständige Kopie zur Verfügung stand, wurde der Jazzkönig von Universal digital restauriert und wieder mehr in die ursprüngliche Fassung gebracht. Mithilfe der Original-Tonspur sollte im Rahmen der neuen Restauration die Verleihversion des Films aus dem Jahr 1930 wiederhergestellt werden. Das (1933 für eine Wiederaufführung geschnittene) Zweifarben-Technicolor-Originalnegativ wurde mit einer Auflösung von 4k gescannt und anschließend mit zusätzlichem Filmmaterial aus verschiedenen Dye-Transfer-Kopien kombiniert. Ein kleiner Teil der fehlenden Aufnahmen wurde mithilfe von Standbildern über dem Original-Audiomaterial rekonstruiert. Zum ersten Mal seit fast 85 Jahren können die Zuschauer den Jazzkönig wieder in seiner ursprünglichen Länge, Reihenfolge und Bildqualität sehen bzw. hören.
 
 

Friday, 26. May 2017

 
13.00 - 15.00 Gigi
115 Min.
German - CinemaScope - Mono

GIGI / GIGI
USA 1958; ab 16 Jahren; 115 Minuten; Regie: Vincente Minelli; Vorlage: Kurzroman „Gigi“ von Colette; Drehbuch: Alan Jay Lerner; Kamer: Joseph Ruttenberg, Ray June; Schnitt: Adrienne Fazan; Musik: Frederick Loewe; Produktion: Arthur Freed für MGM/UA; Darsteller: Leslie Caron, Maurice Chevalier, Louis Jourdan, Hermione Gingold, Isabel Jeans, Eva Gabor, Jaques Bergerac, John Abbott; Erstaufführung: 18 Dezember 1958; Studio: MGM

Paris im Fin de Siècle: Gaston Lachaille verliebt sich in die junge Gigi. Er möchte mit ihr zusammen sein, allerdings verlangt er einen Vertrag, der ihre Beziehung regelt. Gigi lehnt zuerst ab.

Berauschende Verfilmung des Romans von Colette, der für die Produktionsfirma MGM 1958 zu einem riesigen Kassenerfolg avancierte.
„Nach dem gleichnamigen Roman von Colette drehte Musical-Meister Vincente Minnelli diese schwungvolle Musikkomödie, die 1958 mit neun Oscars gekrönt wurde. Dank wunderbarer Songs und einer charmant aufspielenden Leslie Caron ist dies beste Unterhaltung.“
(PRISMA)
 

15.00 - 15.30 Kaffee & Kuchen
 

15.30 - 17.15 Night Passage
89 Min
Englisch Version- Technirama - Mono

DIE UHR IST ABGELAUFEN / NIGHT PASSAGE
USA 1957; ab 12 Jahren, 89 Minuten; Regie: James Neilson; Vorlage: Roman von Norman A. Fox; Drehbuch: Borden Chase; Kamera: William H. Daniels; Schnitt: Sherman Todd; Musik: Dimitri Tiomkin; Produktion: Aaron Rosenberg für Universal Studios; Darsteller: James Stewart, Audie Murphy, Dan Duryea, Brandon De Wilde, Dianne Foster, Elaine Stewart, Jay C. Flippen, Herbert Anderson, Robert J. Wilke, Hugh Beaumont; Erstaufführung: 20 Dezember 1957; Studio: Universal

Einer Eisenbahngesellschaft in Colorado wird viel Geld gestohlen. Daraufhin wird der ehemalige Mitarbeiter und Revolverheld Grant McLaine engagiert, um die Bande dingfest zu machen.

Nach "Winchester '73", "Meuterei am Schlangenfluss" und "Über den Todespaß" ist das die vierte Zusammenarbeit des Erfolgsteams Borden Chase (Drehbuch) und James Stewart.
„-„
 
17.45 - 19.45 Origins of Technicolor
120 Min.
Lecture by David Pierce
 

19.45 - 21.00 Technicolor - Dinner
 

21.00 - 23.00 James Bond Dr. No
110 Min
German Version - 1:1,37 - Mono

JAMES BOND 007 JAGT DR. NO / DR. NO
UK 1962; ab 12 Jahren; 109 Minuten; Regie: Terence Young; Drehbuch: Richard Maibaum, Johanna Harwood, Berkley Mahter; Vorlage: Roman “Dr. No” von Ian Fleming; Kamara: Ted Moore; Schnitt Peter Hunt; Musik: John Barry, Monty Norman; Produktion: Harry Saltzman, Albert R. Broccoli für Eon Productions; Darsteller: Sean Connery, Ursula Andress, Joseph Wiseman, Jack Lord, Bernard Lee, Lois Maxwell, Peter Burton, Zena Marshall, Eunice Gayson; Erstaufführung: 25 Januar 1963; Studio: United Artists

Erstes Bond-Abenteuer, das Sean Connery und Ursula Andress zu Weltstars machte.
007 landet in Kingston und wird sofort attackiert. Einiges deutet darauf hin, dass der mysteriöse Dr. No seine Hand dabei im Spiel hat, der für seine Anstrengungen, die Weltmacht zu ergreifen berüchtigt ist.

“Erster Film der populären und - trotz mehrfachen Hauptdarsteller-Wechsels - langlebigen Serie von Actionfilmen, die seit 1962 Motive auf Romanen des Engländers Ian Fleming (1908-1964) zu einer spektakulären Genre-Mischung verarbeitet.“
(Lexikon des internationalen Films)
 

From 23:00 Get together with Hoepfner and friends

Herbert Born, theatre manager of the Schauburg will again - personally - and with great skills, serve chilled Hoepfner Brau to everyone. The Get Together is always very popular, so be sure to stand in line. Our friend at Hoepfner Brau have have kindly sponsored the beer.
 
 
 

Saturday,  27. May 2017

 
10.00 Full Technicolor Breakfast
Full weekend Schauburg 70mm Breakfast for festival pass holders in Schauburg Cinerama Lounge on the 1st. floor.

Schauburg Kino's famous breakfast menu. Enjoy hot and cold with bread, pretzels fresh fruit. Hot sausages, scrambled eggs and bacon. Butter, honey and jam. Salami, smoked salmon, ham and apples served with juice, milk, coffe and the (green & black) and something for the sweet tooth too!
 

11.00 - 12.45 The Crimson Pirate
105 Min.
German version - 1:1,37 - Mono

DER ROTE KORSAR / CRIMSON PIRATE
USA 1952; ab 12 Jahren; 105 Minuten; Regie: Robert Siodmark; Drehbuch: Roland Kibbee; Kamera: Otto Heller; Schnitt: Jack Harris; Musik: William Alwyn; Produktion: Harold Hecht, Burt Lancaster für Warner Brothers; Darsteller: Burt Lancaster, Nick Cravat, Eva Bartok, Leslie Bradley, Torin Thatcher, James Hayter, Frederick Leister, Noel Purcell, Elliot Makeham, Christopher Lee, Dana Wynter; Erstaufführung: 25 Dezember 1952; Studio: Warner

Vallo, Kopf einer Piratenbande wird von den Spaniern angeheuert, um Rebellenführer El Libre unschädlich zu machen. Er verliebt sich in El Libres schöne Tochter Consuelo und wechselt die Seiten.

Humorvolle Seeräubergeschichte mit Burt Lancaster in Fokus über einen herzvollen Piraten, ein Verteidiger der Unterdrückten und Befreier schöner Frauen.
„Ein Klassiker des Piratenkinos, ein Kultfilm: Ein tempogeladener Spaß mit Burt Lancaster als akrobatischer Actionheld und Draufgänger - reinstes Seemannsgarn.“
(Kölner Stadt-Anzeiger)
 

13.00 - 15.00 The Glass Bottom Boat
111 Min.
German version - CinemaScope - Mono

SPION IN SPITZENHÖSCHEN / THE GLASS BOTTOM BOAT
USA 1966; ab 12 Jahren; 111 Minuten; Regie: Frank Tashlin; Drehbuch: Everett Freeman; Kamera: Leon Schamroy; Schnitt: John McSweeney jr.; Musik: Frank De Vol; Produktion: Melcher Freeman, Everett Freeman; Darsteller: Doris Day, Rod Taylor, Arthur Godfrey, Dick Martin, Paul Lynde, Edward Andrews, John McGiver, Eric Fleming, Dom DeLuise; Erstaufführung: 2 September 1966; Studio: MGM

Als Wissenschaftler Bruce Templeton die Witwe Jessica Nelson anheuert, nur um ihr näher zu kommen, hält der CIA sie für eine sowjetische Spionin.

Rasante Slapstick-Parodie auf die populären Bond-Filme mit der gewohnt “etwas zerstreuten” Blondine Doris Day.

“Routiniertes Lustspiel mit zahlreichen typischen Tashlin-Slapsticks.“
(Adolf Heinzlmeier und Berndt Schulz in Lexikon „Filme im Fernsehen“, 1990)
 

15.00 - 16.00 coffee break
 

16.00 - 18.30 Technicolor and Early Musical
150 Min. N
Lecture by David Pierce anschl. Q&A
 

18.30 - 20.00 Technicolor Dinner
Herbert Born and his staff have again done their utmost to make this weekend one of a kind. …and now, "Gong", start projector, cue curtain, dim the lights, open dowser, focus, check sound.....the show is running.........another unforgettable weekend at the Schauburg!
 

20.00 - 22.00 Les Girls
114 Min.
Deutsch - CinemaScope - Perspecta

DIE GIRLS / LES GIRLS
USA 1957; ab 12 Jahren; 114 Minuten; Regie: George Cukor; Drehbuch; John Patrick; Kamera: Robert Surtees; Schnitt: Ferris Webster; Musik: Cole Porter; Produktion: Sol C. Siegel für MGM; Darsteller: Gene Kelly, Mitzi Gaynor, Kay Kendall, Taina Elg, Jacques Bergerac, Leslie Phillips, Henry Daniell, Patrick Macnee, Stephen Vercoe; Erstaufführung: 3 April 1958; Studio: MGM

Ein weiteres Musical mit Cole Poter Songs: Gene Kelly prägte auch mit diesem Film den athletischen Tanzstil vieler Musicals.
Sybil Wren, ehemalige Tänzerin eine Varieté-Truppe streitet sich mit Ihren alten Weggefährten wegen angeblicher Verleumdung vor Gericht.

“Das konventionellste unter den wenigen […] Musicals, die Cukor inszenierte. In der „weiblichen Fußnote zum Rashomon-Spiel um die Wahrheit arbeite der Film mit farbdramaturgisch interessanten Rückblenden“
(Lexikon des Internationalen Films)
 

22.30 Technicolor Late Night
"Western" A Fistful of Dollars
German - Techniscope - Mono

HANDVOLL DOLLAR
Credits:
Italien, Spanien, Deutschland 1964; deutsch; Techniscope; 1:2,39; Mono; ab 16 Jahren; 100 Minuten; Regie: Sergio Leone; Drehbuch: Sergio Leone, Duccio Tessari, Kamera: Massimo Dallamano, Federico G. Larraya, Musik: Ennio Morricone, Produktion: Franco Palaggi, Günter Raguse; Darsteler: Clint Eastwood, Marianne Koch, Sieghardt Rupp, Wolfgang Lukschy, Gian Maria Volontè; Deutsche Erstaufführung: 05.03.1965

Text:
Ein Fremder ohne Namen trifft in einem Wüstennest auf zwei konkurrierende Banden. Nachdem er versucht sie gegenseitig auszuspielen wird er zum Gejagten.
Sergio Leone variiert Akira Kurosawas Samuraifilm "Yojimbo" zu einer Bleioper, die als Blaupause für den Italowestern herhalten wird.

"Der sarkastische Witz, die plakative Brutalität, der stoisch am Zigarillostummel kauende Ex-Seriendarsteller Clint Eastwood und die Musik von Ennio Morricone machten den Film zu einem solchen Erfolg, dass er in den folgenden Jahren Dutzende von Nachahmern fand." (taz)
 

 
 

Sunday, 28. May 2017

 
09:30 Full Technicolor Breakfast
Full weekend Schauburg Technicolor Breakfast for festival pass holders in Schauburg Cinerama Lounge on the 1st. floor.

Schauburg Kino's famous breakfast menu. Enjoy hot and cold with bread, pretzels fresh fruit. Hot sausages, scrambled eggs and bacon. Butter, honey and jam. Salami, smoked salmon, ham and apples served with juice, milk, coffe and the (green & black) and something for the sweet tooth too!
 

10.30 - 12.45 Can-Can
127 min
German Version - CinemaScope - 4-Kanal Stereo Magnetton

CAN-CAN / CAN-CAN
USA 1960; ab 12 Jahren; 127 Minuten; Regie: Walter Lang; Drehbuch: Dorothy Kingsley, Charles Lederer; Vorlage: Musical “Can Can” von Cole Porter / Theaterstück von Abe Burrows; Kamera: Williams H. Daniels; Schnitt: Robert Simpson; Musik: Nelson Riddle, Cole Porter; Produktion: Jack Cummings, Saul Chaplin für Suffolk; Darsteller: Frank Sinatra, Shirley MacLaine, Maurice Chevalier, Louis Jourdan, Juliet Prowse, Marcel Dalio, Jean Del Val; Erstaufführung: 04 Oktober 1960; Studio: Fox

1896, Montmartre: Simone arbeitet in einem Nachtclub als Can-Can Tänzerin. Ein Tanz der fortan gerichtlich verboten wird, da er unsittlich sei. Simone wird sich damit nicht abfinden und aufbegehren.
Frank Sinatra und die immer wunderbare Shirley MacLaine brillieren in diesem locker-leichten Revue-Hit.

“Dieses beschwingte, frech-charmante Musical ist voller Temperament und Raffinement, Übermut und Lebensfreude, verschwenderisch gemacht und atemberaubend gut gespielt.“
(Dirk Jasper – Sachbuchautor)
 

13.00 - 14.30 Technicolor Shorts & Bits & Pieces
90 Min.
(shorts - trailers - rarities)
 

15.00 - 17.30 "Son of Katie Elder"
122 Min.
German - CinemaScope - Mono

DIE VIER SÖHNE DER KATIE ELDER / SONS OF KATIE ELDER
USA 1965; ab 12 Jahren; 122 Minuten; Regie: Henry Hathaway; Drehbuch: Harry Essex, Allan Weiss, William H. Wright; Vorlage: Story von Talbot Jennings; Kamer: Lucien Ballard; Schnitt: Warren Low; Musik: Elmer Bernstein; Produktion: Hal B. Wallis für Paramount; Darsteller: John Wayne, Dean Martin; Michael Anderson jr., Earl Holliman, Martha Hyer, James Gregory, Paul Fix, Jeremy Slate, George Kennedy, Dennis Hopper, John Litel; Erstaufführung: 4 Januar 1966; Studio: Paramount

Nach dem Tod Ihrer Eltern treffen sich vier Brüder, um mit betrügerischen Ranchern abzurechnen, die sie um ihr Erbe bringen wollen.

Für John Wayne war dieser Edelwestern ein geglücktes Comeback. Der Film avancierte zum populärsten Film der 60er Jahre. Veredelt wird einer der handwerklich besten US-Western aller Zeiten mit der Musik vom begnadeten Elmer Berstein.

“Altmeister Henry Hathaway inszenierte mit einer guten Besetzung einen effektvollen Western.”
(Prisma Online)
 
 

17.30 - 18.30 Technicolor Dinner
Herbert Born and his staff have again done their utmost to make this weekend one of a kind. …and now, "Gong", start projector, cue curtain, dim the lights, open dowser, focus, check sound.....the show is running.........another unforgettable weekend at the Schauburg!
 

18.30 - 20.30 High Society
111 Min
German - VistaVision - Perspecta

DIE OBEREN ZEHNTAUSEN / HIGH SOCIETY
USA 1956; ab 16 Jahren; 108 Minuten; Regie: Charles Waters; Vorlage: Broadway-Bühnenstück „The Philadelphia Story“ von Philip Barry; Drehbuch: John Patrick; Kamer: Paul C. Vogel; Schnitt: Ralph E. Winter; Musik: Johnny Green, Saul Chaplin, Cole Porter; Produktion: Sol C. Siegel für Loew's Incorporated / Sol C. Siegel Productions / Bing Crosby Production / MGM/UA ; Darsteller: Bing Cosby, Grace Kelly, Frank Sinatra, Celeste Holm, John Lund, Louis Calhern, Sidney Blackmer, Louis Armstrong; Erstaufführung: 16 April 1957; Studio: MGM

Die hochnäsige Daisy Cord möchte ein zweites Mal heiraten. Ihr Ex-Mann Dexter Haven arbeitet mit allen Mitteln dagegen.
Remake der Musical-Comedy "Die Nacht vor der Hochzeit" mit Starbesetzung und gleichzeitig der letzte Leinwandauftritt Grace Kellys, bevor Sie zur Fürstin von Monaco wurde.

„Ein perfekt inszeniertes Musical mit parodistischen Zügen; dank witziger Dialoge und schwungvoller Musik (Höhepunkt: Louis Armstrong) ein unterhaltsamer Genre-Klassiker.“
(Lexikon des Internationalen Films)
 

21.00 - 23.00 Die Wikinger (The Vikings)
112 Min.
German - Technirama (Scope) - Mono

DIE WIKINGER / THE VIKINGS
USA 1958; ab 12(16) Jahren; 112 Minuten; Regie: Richard Fleischer; Drehbuch: Dale Wasserman, Calder Willingham, Vorlage: Roman “The Viking” von Edison Marshall; Kamera: Jack Cardiff; Schnitt: Elmo Williams; Musik: Mario Nascimbene; Produktion: Jerry Bresler; Darsteller: Kirk Douglas, Tony Curtis, Ernest Borgnine, Janet Leigh, James Donald, Frank Thring, Alexander Knox; Erstaufführung: 25 Dezember 1958; Studio: United Artists

Im 7. Jahrhundert ziehen die Wikinger schlachtend und zerstörend durch Europa.

Kirk Douglas (Produktion und Hauptrolle) drehte 1958 diesen seinerzeits teuersten und farbenprächtigsten Abenteuerfilm Hollywoods.

“(…) ein opulentes Abenteuerspektakel, in dem sich vor allem Kirk Douglas und Ernest Borgnine durch die wilde Charakterdarstellungen hervorheben.”
(Cinema)
 
 
 
  

2017 Credits. The organisers wish to thank the following individuals for their help

 
The Technicolor Festival is generously supported by the Georg Fricker Stiftung
  • Vincent Koch, Projection, Preparation prints
  • Marcus Vetter, Projection
  • Hoepfner Privat Brau, DE
  • Der Kurier, DE
  • TNT, DE
     
• Go to How Georg Fricker became the owner and operator of the last of Karlsruhe’s “picture palaces”.

Wie Georg Fricker übernahm Karlsruhes letzten Kinopalast
 
  
Go: back - top - back issues - news index
Updated 27-05-17