IN7OMM.COM
Search page
Deutsch | Language
7OMM e-News
Rumour Mill
Contact | Volunteers

WHAT'S ON IN 7OMM?
Todd-AO Festival
KRRR! 70mm Seminar
Oslo 7OMM Festival
Widescreen Weekend
7OMM Festival
 

7OMM FILM
"Around...in 80 Days"
"Dunkirk"
"Flying Clipper"
"The Hateful Eight"
"The Master"
"Oklahoma!"
"Scent of Mystery"
"2OO1"

IN LARGE FORMAT
Todd-AO
Ultra Panavision 70
Super Panavision 70
MCS 70
Dimension 150
DEFA 70
Sovscope 70
Technirama
IMAX
Showscan
Cinerama
Cinemiracle
70mm Blow-up

NEWS
• 2019 | 2018 | 2017
2016 | 2015 | 2014
2013 | 2012 | 2011
2010 | 2009 | 2008
2007 | 2006 | 2005
2004 | 2003 | 2002

LIBRARY
Interview & People
Cinemas
DP70 / Norelco AAII
70mm Projectors
Rama Galore
Cinerama Remaster
70mm Engagements
SENSURROUND
Stories
Remember
70mm in France

THE 7OMM NEWSLETTER
2005 | 2004 | 2002
2001 | 2000 | 1999
1998 | 1997 | 1996
1995 | 1994 | PDF
 

in70mm.com Mission:
• To record the history of the large format movies and the 70mm cinemas as remembered by the people who worked with the films. Both during making and during running the films in projection rooms and as the audience, looking at the curved screen.
in70mm.com, a unique internet based magazine, with articles about 70mm cinemas, 70mm people, 70mm films, 70mm sound, 70mm film credits, 70mm history and 70mm technology. Readers and fans of 70mm are always welcome to contribute.

Disclaimer | Updates
Support us
Testimonials
Table of Content
 

eXTReMe Tracker
Extracts and longer parts of in70mm.com may be reprinted with the written permission from the editor.
Copyright © 1800 - 2070. All rights reserved.

Visit biografmuseet.dk about Danish cinemas

 

Technicolor Festival #3. 23. – 26. Mai 2019
Schauburg Cinerama, Karlsruhe

Read more at
in70mm.com
The 70mm Newsletter
Written by: Herbert Born, Schauburg Cinerama Theatre, Karlsruhe, GermanyDate: 19.04.2019
Festival Poster. Click poster to see large version

Nach
CinemaScope, VistaVision, Sensurround und Technicolor Film Festival widmen wir uns in diesem „6. Widescreen Weekend“ einem Filmaufnahme- und Wiedergabeverfahren, das seit über 100 Jahren einem jedem Kinogänger ein Begriff ist – TECHNICOLOR.

Download PDF Technicolor Festival 2019 flyer
• Ticket reservation

Es ist noch nicht sehr lange her, da stand der Name Technicolor in gleicher Grüße und Schriftzug auf den Kino-Filmplakaten und in den Vorspanntiteln der Filme wie die Namen der Hauptdarsteller. Technicolor war ein Synonym für ein Farbfilmverfahren, das den Filmen den Look gab, den sie benötigten, um ihre größte Wirkung entfalten zu können.

Wir möchten mit diesem Festival vier Tage lang einige große Filme Revue passieren lassen, die in Technicolor aufgenommen und in Technicolor kopiert worden sind. Bis auf den "MATTER OF LIFE AND DEATH", sehen Sie nur authentische Technicolor Farbdruckkopien der Erstaufführung. Diese Kopien, die selbst nach Jahrzehnten noch ihre Strahlkraft besitzen, verlieren im Gegensatz zu photochemischen Filmkopien ihre Farben nicht im Laufe der Zeit. Solche Kopien sind heutzutage selten und von den Archiven und Sammlern weltweit gesucht. Technicolor Filmkopien sind ein Schwerpunkt der Sammlung des Schauburg Archives und wir freuen uns, Ihnen in diesem Festival auch einige Schätze aus unserem Bestand zeigen zu können.

Tauchen Sie also mit uns ein in die Farbenwelt der Musicals, Western oder Actionfilme. Wir versprechen Ihnen einige höchst unterhaltsame und anregende Stunden in der Schauburg.

Vom 23.-26. Mai findet im Schauburg Cinerama - Kino & Theater Karlsruhe das TECHNICOLOR FESTIVAL statt. Hier das Programm.

Karten und Festivalpässe gibt es unter hier oder an der Schauburg Kasse

Ticket reservation. For more information about the film festival, including screening times, visit schauburg.de and in70mm.com

Herbert Born
Filmtheater Schauburg
 

More in 70mm reading:

PDF: Technicolor Festival 2019

Schauburg Cinerama, Karlsruhe, Germany. Home of The Todd-AO Festival

Technicolor Festival #2 – 10. – 13. Mai 2018

Schauburg's Technicolor Film Festival 2017

“In VistaVision, Technicolor and Perspecta sound” 6-7 Juni 2009

Sensurround @ the Schauburg


In Technicolor, CinemaScope & stereophonischen Magnet-Ton

Internet link:
Schauburg.de
• Ticket reservation


Filmtheater Schauburg
Att: Herbert Born
Marienstraße 16
76137 Karlsruhe
Germany
 

Technicolor Film Program
= German language version.

 

Donnerstag, 23. Mai 2019

 
20:00

IRRTUM IM JENSEITS
Originaltitel: A Matter Of Life And Death / GB 1946
Aufgenommen in 35mm Academy Format (1:1.37)
Präsentiert in restaurierter Fassung als 4K DCP (1:1.37) / PCM Monoton
Englische Originalfassung / 104 Minuten / Technicolor
Welturaufführung: 14.03.1946
Deutsche Erstaufführung: 17.09.1948
Produktion: Michael Powell, Emeric Pressburger, George R. Busby
Regie: Michael Powell, Emeric Pressburger
Buch: Michael Powell, Emeric Pressburger
Kamera: Jack Cardiff
Musik: Allan Gray
Schnitt: Reginald Mills
Darsteller: David Niven (Peter D. Carter), Kim Hunter (June), Roger Livesey (Dr. Reeves), Robert Coote (Bob Trubshawe), Richard Attenborough (englischer Pilot)

Ein im Zweiten Weltkrieg mit seiner Maschine abgestürzter englischer Pilot leidet infolge einer Hirnverletzung unter Halluzinationen: Vor einer überirdischen Instanz muß er beweisen, daß seine vorzeitige "Abberufung" der Irrtum eines subalternen Himmelsbürokraten war. Während die Ärzte in einer komplizierten Operation um sein Leben ringen, gewinnt er, von der Liebe beflügelt, seinen Prozeß. Der Film hält mit Eleganz, satirischem Witz, Sensibilität und Takt die Balance zwischen Realität und Phantasmagorie. Vorzüglich gespielt und wundervoll ausgestattet, hat er alle Attribute einer anspruchsvollen Unterhaltung, deren optische Reize stets filmspezifisch sind. (Quelle: Film-Dienst)
 
 
  

Freitag, 24. Mai 2019

 
11:00 - 35mm

DER REBELL
Originaltitel: The Flame And The Arrow / USA 1950
Aufgenommen in 35mm Academy Format (1:1.37)
Präsentiert in 35mm Academy Format (1:1.37) / Mono Lichtton
Deutsche Fassung / 85 Minuten / Erstaufführungskopie in Technicolor
Welturaufführung: 07.07.1950
Deutsche Erstaufführung: 24.03.1951
Produktion: Frank Ross, Harold Hecht, Norman Deming
Regie: Jacques Tourneur
Buch: Waldo Salt
Kamera: Ernest Haller
Musik: Max Steiner
Schnitt: Alan Crosland jr.
Darsteller: Burt Lancaster (Dardo), Virginia Mayo (Anne), Robert Douglas (Alessandro), Aline MacMahon (Nonna Bartoli), Frank Allenby (Ulrich)

Aufwendiger Ausstattungs- und Abenteuerfilm über einen Freiheitskampf im 13. Jahrhundert: Die Lombardei schmachtet unter dem grausamen Joch des Herzogs von Pisa. In Dardo, einem in den Bergen hausenden freiheitsliebenden Mann, dem der verhaßte Gewaltherrscher seinen siebenjährigen Sohn genommen hat, findet der Widerstand einen Führer. Dardo tötet den Unterdrücker, rettet seinen Sohn und findet die Liebe der schönen Cousine des Herzogs. (Quelle: Film-Dienst)

13:00 - 35mm

SIEBEN GEGEN CHICAGO
Originaltitel: Robin And The 7 Hoods / USA 1964
Aufgenommen in 35mm Panavision® Anamorphic (1:2.35)
Präsentiert in 35mm CinemaScope® (1:2.35) / Mono Lichtton
Deutsche Fassung / 123 (?) Minuten / Erstaufführungskopie in Technicolor
Welturaufführung: 24.06.1964
Deutsche Erstaufführung: 11.12.1964
Produktion: Frank Sinatra, William H. Daniels, Howard W. Koch
Regie: Gordon Douglas
Buch: David R. Schwartz
Kamera: William H. Daniels
Musik: Nelson Riddle
Schnitt: Sam O'Steen

Zwei Bandenchefs in Chicago bekämpfen sich und werden von der Tochter eines Ganoven übers Ohr gehauen. Anfangs noch treffsichere Parodie auf amerikanische Gangsterfilme, die in der zweiten Hälfte allerdings Längen aufweist. (Quelle: Film-Dienst)

16:00 - 35mm & 4-kanal Magnetton

KÖNIG DER KÖNIGE
Originaltitel: King Of Kings / USA 1961
Aufgenommen in 35mm Super Technirama 70® (8-Perf horizonal) (1:2.21)
Präsentiert in 35mm CinemaScope® (1:2.35) / 4-Kanal-Stereo-Magnetton
Deutsche Fassung / 164 Minuten / Erstaufführungskopie in Technicolor
Roadshow-Präsentation mit Pause
Welturaufführung: 11.10.1961
Deutsche Erstaufführung: 21.12.1961
Produktion: Samuel Bronston, Alan Brown, Jaime Prades
Regie: Nicholas Ray
Buch: Philip Yordan, Ray Bradbury
Kamera: Franz Planer, Milton Krasner, Manuel Berenguer
Musik: Miklos Rozsa
Schnitt: Harold F. Kress, Renée Lichtig
Darsteller: Jeffrey Hunter (Jesus Christus), Siobhan McKenna (Maria), Royal Dano (Petrus), Robert Ryan (Johannes der Täufer), Frank Thring (Herodes Antipas), Hurd Hatfield (Pontius Pilatus), Ron Randell (Lucius, der Centurio), Viveca Lindfors (Claudia), Rita Gam (Herodias), Carmen Sevilla (Maria Magdalena), Brigid Bazlen (Salome), Harry Guardino (Barabbas), Rip Torn (Judas), Guy Rolfe (Kaiphas), Maurice Marsac (Nikodemus), Grégoire Aslan (Herodes), Edric Connor (Balthazar), George Coulouris , Conrado San Martín , Gérard Tichy , José Antonio , Luis Prendes , David Davies , José Nieto , Ruben Rojo , Fernando Sancho

Nicholas Rays ("Denn sie wissen nicht, was sie tun", 1955) Versuch, das Leben Jesu zum Gegenstand eines fast dreistündigen Schau- und Erbauungsfilms zu machen, bleibt ohne spirituelle Tiefe. Im Spiel mit verschiedenartigen Stilelementen (von der idyllischen Legendenerzählung bis zu Elementen des russischen Revolutionsfilms und krasser Naturalistik) beweist die Regie allerdings einiges Geschick. Der Hauptdarsteller handhabt seine Aufgabe mit einer gelungenen Mischung aus Natürlichkeit und Zurückhaltung (Quelle: Film-Dienst)

20:30 - 35mm

TOLL TRIEBEN ES DIE ALTEN RÖMER
Originaltitel: A Funny Thing Happened On The Way To The Forum / USA/GB 1966
Aufgenommen in 35mm Breitwand (1:1.85)
Präsentiert in 35mm Breitwand (1:1.85) / Mono Lichtton
Deutsche Fassung / 99 Minuten / Erstaufführungskopie in Technicolor
Welturaufführung: 16.10.1966
Deutsche Erstaufführung: 25.03.1967
Produktion: Melvin Frank
Regie: Richard Lester
Buch: Melvin Frank, Michael Pertwee
Vorlage: Larry Gelbart, Burt Shevelove (nach dem Theaterstück von Titus Maccius Plautus)
Kamera: Nicolas Roeg
Musik: Stephen Sondheim, Irwin Kostal
Schnitt: John Victor Smith
Darsteller: Zero Mostel (Pseudolus), Phil Silvers (Lycus), Buster Keaton (Erronius), Jack Gilford (Hysterium), Annette Andre (Philia), Michael Crawford (Hero), Patricia Jessel (Domina), Michael Hordern (Senex), Leon Greene (Miles Gloriosus), Roy Kinnear (Gladiatoren-Ausbilder), Pamela Brown (Hohepriesterin), Beatrix Lehmann (Dominas Mutter)
 
 
Turbulente Liebes- und Verwechslungsgeschichten um eine schöne Sklavin, einen jungen Heros, einen cholerischen Feldherrn und einen verkalkten Patriarchen, der sich am Ende als Vater aller Beteiligten erweist - angesiedelt in einem aus Hollywood-Versatzstücken bestehenden antiken Rom. Die Filmversion eines Broadway-Musicals (das seinerseits auf den 21 Komödien des Plautus beruhte) verarbeitet Elemente des Burlesk-Theaters, der Kabarett-Revue, der Slapstick-Klamotte und der Pop-Ästhetik zu einer hinreißenden Parodie auf das Genre der "Sandalenfilme". (Quelle: Film-Dienst)

Ausgezeichnet mit 1 Oscar
Ken Thorne (Beste Musikadaption)

23:00 - 35mm

GOODBYE, BRUCE LEE – SEIN LETZTES SPIEL MIT DEM TOD
Originaltitel: Goodbye Bruce Lee: His Last Game Of Death / TWN/HKG 1975
Aufgenommen in 35mm Anamarphic (1:2.35)
Präsentiert in 35mm CinemaScope® (1:2.35) / Mono Lichtton
Deutsche Fassung / 80 Minuten / Erstaufführungskopie in Technicolor
Welturaufführung: 10.02.1975
Deutsche Erstaufführung: 07.08.1975
Produktion: Robert Chow, Chiu-Pi Lo, Chang Lung
Regie: Lin Pin, Harold B. Swartz
Buch: Lu-Yueh Lin, Donald Arthur
Kamera: Tu Tang-Shang (Tung-Hsiang Tu)
Musik: Arpad Bondy (Mou Shan Huang)
Schnitt: Alan Pattillo (Lai Hsiao)
Darsteller: Bruce Li, Bruce Lee, Ronald Brown, Lee Roy-Lung

Der "König des Kung Fu" tritt hier allerdings nur in Ausschnitten aus alten Filmen auf und bekämpft skrupellose Rauschgifthändler. Noch ein "Nachruf"-Film, der der Persons Lees allerdings in keiner Weise gerecht wird und mit bestenfalls mittelmäßigen Kämpfen in ebensolcher Inszenierung aufwarten kann. (Quelle: Film-Dienst)
 
 

Samstag, 25. Mai 2019

 
11:00 - 35mm

VERA CRUZ
Originaltitel: Vera Cruz / USA 1954
Aufgenommen in 35mm SuperScope® (1:2.00)
Präsentiert in 35mm SuperScope® (1:2.00) / Mono Lichtton
Deutsche Fassung / 94 Minuten / Erstaufführungskopie in Technicolor
Welturaufführung: 25.12.1954
Deutsche Erstaufführung: 13.05.1955
Produktion: James Hill, Harold Hecht, Burt Lancaster
Regie: Robert Aldrich
Buch: Roland Kibbee, James R. Webb
Vorlage: Borden Chase
Kamera: Ernest Laszlo
Musik: Hugo Friedhofer
Schnitt: Alan Crosland jr.
Darsteller: Gary Cooper (Benjamin Trane), Burt Lancaster (Joe Erin), Denise Darcel (Gräfin Marie Duvarre), Cesar Romero (Marquis de Labordère), George Macready (Kaiser Maximilian)

Zwei Abenteurer und Glücksritter beteiligen sich zur Zeit des mexikanischen Kaiserreichs (1866) an der Jagd nach einem Goldschatz. In einem Netz aus Verrat, Intrigen und gegenseitigem Hintergehen begründet sich schließlich die Freundschaft der beiden unterschiedlichen Männer. Ein aufwendig angelegter, hervorragend fotografierter und sorgfältig inszenierter Western. Die gängigen Muster dieses Genres werden immer wieder aufgebrochen, womit sich der Film zu einer stellenweise bitteren Studie über die menschliche Selbstsucht verdichtet. Hervorragend gespielt. (Quelle: Film-Dienst)

13:30 - 35mm & 4-kanal Magnetton

DER EISERNE RITTER VON FALWORTH
Originaltitel: The Black Shield Of Falworth / USA 1954
Aufgenommen in 35mm CinemaScope® (1:2.55)
Präsentiert in 35mm CinemaScope® (1:2.55) / 4-Kanal Stereo Magnetton
Deutsche Fassung / 99 Minuten / Erstaufführungskopie in Technicolor
Welturaufführung: 02.09.1954
Deutsche Erstaufführung: 17.12.1954
Produktion: Robert Arthur, Melville Tucker
Regie: Rudolph Maté
Buch: Oscar Brodney
Vorlage: Howard Pyle
Kamera: Irving Glassberg
Musik: Joseph Gershenson (Hans J. Salter, Frank Skinner, Herman Stein)
Schnitt: Ted J. Kent
Darsteller: Tony Curtis (Myles Falworth), Janet Leigh (Lady Anne), David Farrar (Graf Alban), Barbara Rush (Meg Falworth), Herbert Marshall (Graf Mackworth)

Ein junger englischer Adliger rettet im Mittelalter die Ehre seines Hauses und den Thron Heinrichs IV. Ritterspektakel mit Waffengeklirr, Mannesstolz und romantischer Minne und einer erstaunlich genauen Schilderung kriegerischer Bräuche. (Quelle: Film-Dienst)

16:30 - 35mm

SAMSON UND DELILAH
Originaltitel: Samson And Delilah / USA 1949
Aufgenommen in 35mm Academy Format (1:1.37)
Präsentiert in 35mm Academy Format (1:1.37) / Mono Lichtton
Deutsche Fassung / 131 Minuten / Erstaufführungskopie in Technicolor
Welturaufführung: 21.12.1949
Deutsche Erstaufführung: 02.11.1951
Produktion: Cecil B. DeMille
Regie: Cecil B. DeMille
Buch: Jesse L. Lasky jr., Fredric M. Frank
Vorlage: Vladimir Jabotinsky, Harold Lamb
Kamera: George Barnes
Musik: Victor Young
Schnitt: Anne Bouchens
Darsteller: Hedy Lamarr (Delilah), Victor Mature (Samson), George Sanders (Saran von Gaza), Angela Lansbury (Semadar), Henry Wilcoxon (Ahtur)
 
 
Die konfliktreiche Liebesgeschichte um einen übermenschlich starken Freiheitshelden und eine schwache Frau aus dem feindlichen Lager. Verfilmung einer Begebenheit aus dem Alten Testament; ein naives Kostümspektakel mit guten Massenszenen, das das ursprüngliche Thema auf eine tragisch endende Liebesaffäre reduziert. Als filmhistorisches Dokument von einigem Interesse. (Quelle: Film-Dienst)

Ausgezeichnet mit 2 Oscars:
Beste Ausstattung (Farbe): Hans Dreier, Walter H. Tyler, Sam Comer, Ray Moyer
Beste Kostüme (Farbe): Edith Head, Dorothy Jeakins, Elois Jenssen, Gile Steele, Gwen Wakeling

20:00 - 35mm original 2001 version

APOCALYPSE NOW: REDUX
Originaltitel: Apocalypse Now: Redux / USA 2001
Aufgenommen in 35mm TechnoVision® Anamorphic und Todd-AO® 35 Anamorphic (1:2.39) und 16mm
Präsentiert in 35mm CinemaScope® (1:2.39) / 6-Kanal Datasat (DTS) Digitalton
Englische Originalfassung / 196 Minuten / Erstaufführungskopie in Technicolor
Welturaufführung: 11.05.2001
Deutsche Erstaufführung: 18.10.2001
Produktion: Kim Aubry, Francis Ford Coppola, Shannon Lail
Regie: Francis Ford Coppola
Buch: John Milius, Francis Ford Coppola, Michael Herr
Vorlage: Joseph Conrad
Kamera: Vittorio Storaro
Musik: Carmine Coppola, Francis Ford Coppola
Schnitt: Walter Murch, Lisa Fruchtman, Gerald B. Greenberg
Darsteller: Marlon Brando (Colonel Kurtz), Robert Duvall (Kilgore), Martin Sheen (Captain Willard), Frederic Forrest (Chef), Albert Hall (Chief)

Neu geschnittene und um 49 zusätzliche Minuten mit bislang noch nie gezeigtem Material verlängerte Fassung von Francis Ford Coppolas Vietnam-Drama "Apocalypse Now" (1976-79), die den Intentionen des Regisseurs deutlicher als die vor mehr als 20 Jahren veröffentlichte Fassung entspricht. Basierend auf einem Roman von Joseph Conrad, wird die Grausamkeit des Krieges ebenso deutlich wie seine Sinnlosigkeit. Die überarbeitete Fassung, die vermeintlichen Nebenhandlungen größeren Raum zubilligt, setzt neue Maßstäbe und lässt noch eindeutiger in die Abgründe der menschlichen Seele blicken. (Quelle: Film-Dienst)
 
 

Sonntag, 26. Mai 2019

 
11:00 - 35mm & 4-kanal Magnetton

ATTILA, DER HUNNENKÖNIG
Originaltitel: Sign Of The Pagan / USA 1954
Aufgenommen in 35mm CinemaScope® (1:2.55)
Präsentiert in 35mm CinemaScope® (1:2.55) / 4-Kanal Stereo Magnetton
Deutsche Fassung / 92 Minuten / Erstaufführungskopie in Technicolor
Welturaufführung: 18.12.1954
Deutsche Erstaufführung: 22.02.1955
Produktion: Albert J. Cohen
Regie: Douglas Sirk
Buch: Oscar Brodney, Barre Lyndon
Kamera: Russell Metty
Musik: Joseph Gershenson (Hans J. Salter, Frank Skinner)
Schnitt: Milton Carruth, Al Clark
Darsteller: Jeff Chandler (Marcian), Jack Palance (Attila), Ludmilla Tchérina, Rita Gam (Kubra), Jeff Morrow (Paulinus)

Attilas Zug nach Rom im Jahre 452, seine Begegnung mit Papst Leo I. und der Sieg der christlichen Römer über die Barbaren. Monumentalfilm mit üppigen Augen- und Gefühlsreizen: ein Produkt von entwaffnender Naivität. (Quelle: Film-Dienst)

13:00 - 35mm

Kurzfilme, Trailer und Technicolor Raritäten

15:00 - 35mm & 4-kanal Magnetton

WOODSTOCK
Originaltitel: Woodstock – Three Days Of Love And Music / USA 1969
Aufgenommen in 16mm und 35mm
Präsentiert in 35mm CinemaScope® (1:2.35) / 4-Kanal Stereo Magnetton
Deutsche Fassung / 169 Minuten / Erstaufführungskopie in Technicolor
Welturaufführung: 26.03.1970
Deutsche Erstaufführung: 03.09.1970
Produktion: Bob Maurice, Dale Bell
Regie: Michael Wadleigh
Buch: Michael Wadleigh
Kamera: Michael Wadleigh, David Myers, Richard Pearce, Don Lenzer, Al Wertheimer, Malcolm Hart, Michael Margetts
Schnitt: Martin Scorsese, Michael Wadleigh, Thelma Schoonmaker, Jere Huggins, Stanley Warnow
Mitwirkende: Joan Baez, Joe Cocker, Country Joe and The Fish, Arlo Guthrie, The Who, Jimi Hendrix
 
 
Dokumentarfilm über das Musikfestival in Woodstock/USA, wo 1969 die Superstars der damaligen Rock- und Folkszene sowie über 400.000 Besucher "drei Tage des Friedens und der Musik" verbrachten. Das monumentale Ereignis wurde ebenso wie der Film (und der Soundtrack) zum Symbol einer selbstbewußten Gegenkultur, die damals allerdings bereits ihren Höhepunkt überschritten hatte. Als musikalisches und zeitgeschichtliches Dokument mitreißend und äußerst aufschlußreich, wenn auch die ebenso miserable wie überflüssige deutsche Synchronisation die atmosphärische Dichte erheblich beeinträchtigt. (Quelle: Film-Dienst)

Ausgezeichent mit 1 Oscar als “Bester Dokumentarfilm”

19:30 - 35mm

DIE WUNDERBARE MACHT
Originaltitel: Magnificent Obsession / USA 1954
Aufgenommen in 35mm Academy Format (1:1.37)
Präsentiert in 35mm Breitwand (1:1.85) / Mono Lichtton
Deutsche Fassung / 108 Minuten / Erstaufführungskopie in Technicolor
Welturaufführung: Juni 1954
Deutsche Erstaufführung: 29.10.1954
Produktion: Ross Hunter
Regie: Douglas Sirk
Buch: Robert Blees, Wells Root
Vorlage: Lloyd C. Douglas
Kamera: Russell Metty
Musik: Frank Skinner
Schnitt: Milton Carruth
Darsteller: Rock Hudson (Bob Merrick), Jane Wyman (Helen Phillips), Barbara Rush (Joyce Phillips), Agnes Moorehead (Nancy Ashford), Otto Kruger (Rudolph)

Ein egozentrischer Millionärssohn wandelt sich unter Schuldgefühlen wegen des Tods eines Chirurgen und der unfallbedingten Erblindung der Witwe vom Rennboot-Rekordler zum Menschenfreund, vollendet sein Medizinstudium, operiert die Blinde und heiratet sie. Die hanebüchene Handlung wurde von Douglas Sirk mit unbestreitbarer Meisterschaft zu einem anrührenden Melodram umgesetzt, dessen "Logik" sich allein aus der effektvollen Verdichtung einschlägiger Genre-Elemente ergibt. So wird die Absurdität der naiv-optimistischen Geschichte erst auf den zweiten Blick bewußt. Das Remake eines bereits 1935 verfilmten Romans ist wohl nicht zuletzt im Fahrwasser der humanistischen Bewegung des amerikanischen Reverends Frank Buchman ("Moralische Aufrüstung", seit 1946 in Caux) ein Kassenschlager geworden. (Quelle: Film-Dienst)
 
 

2019 Credits. The organisers wish to thank the following individuals for their help

 
The Technicolor Festival is generously supported by the Georg Fricker Stiftung
  • Vincent Koch, Projection, Preparation prints
  • Marcus Vetter, Projection
  • Hoepfner Privat Brau, DE
  • Der Kurier, DE
  • TNT, DE
     
• Go to How Georg Fricker became the owner and operator of the last of Karlsruhe’s “picture palaces”.

Wie Georg Fricker übernahm Karlsruhes letzten Kinopalast
 
  
Go: back - top - back issues - news index
Updated 12-05-19